zum Artikel springen




Beim Versekten

Die ersten Erfahrungen mit der eigenen Versektung machten wir während des Studiums in Geisenheim.

Hier durften wir von der Abfüllung bis zum degorgieren alle Schritte unter Anleitung unseres Professors selbstständig durchführen.

Vom Ergebnis überwältigt reifte der Entschluss, Sekte selbst im Weingut herzustellen. Seit dieser Zeit wird nach der klassischen Flaschengärung versektet. Verwendet werden gesunde Trauben mit einer ausreichenden Säure.
Nach der Kelterung erfolgt ein schonender Ausbau, der sich grundlegend von dem eines Weines unterscheidet. Direkt nach der Abfüllung schließt sich eine mindestens neunmonatige Lagerung an, die wir je nach Rebsorte auf 20 bis 24 Monate, oder länger, ausdehnen.
Als nächster Arbeitsschritt folgt das Abrütteln auf speziellen Pulten. Nach etwa vier Wochen ist dies abgeschlossen und es kommt zum degorgieren.

Das Ergebnis sind frische, fruchtige Sekte, die Flasche für Flasche etwas besonderes darstellen.